post thumbnail

Wie moderne Technologie tägliche Mode-Entscheidungen beeinflusst

Photo by Maarten van den Heuvel on Unsplash

Dass wir mittlerweile von fast jedem Ort der Welt einkaufen und uns mit den aktuellsten Modetipps aus Metropolen wie Paris oder Mailand eindecken können, haben wir vor allem der modernen Technologie zu verdanken. Wir blicken darauf, wie die immer neuen Funktionen tägliche Mode-Entscheidungen beeinflusst.

Lieferung am gleichen Tag sorgt für Planungssicherheit

Wer sich neue Schuhe oder ein schönes Kleid kauft, der möchte dieses möglichst bald anziehen. Womöglich flatterte eine kurzfristige Einladung für ein glamouröses Dinner in den Briefkasten, für das man noch ein glitzerndes Outfit benötigt? In diesem Fall ist es besonders praktisch, wenn dieses auch schnell ankommt. Und mit Lieferung am gleichen Tag, oder mit dem gerne online genutzten englischen Begriff „Same Day Delivery“, ist genau das möglich. Ein Anbieter dieser Art ist das bekannte Online-Shopping-Portal Amazon, das in Deutschland mittlerweile sogar in ausgewählten Städten Bestellungen bis zum Mittag annimmt, um diese am gleichen Nachmittag zu bearbeiten. Wir finden: Praktischer geht es kaum!

Apps für das richtige Outfit

Eine weitere überaus hilfreiche Erfindung für alle Unentschlossenen sind die Apps, die beim Zusammenstellen eines Outfits behilflich sind. Hierbei gibt es verschiedene Optionen, die teilweise recht unpraktisch sind, während andere wahnsinnig intuitiv funktionieren. Ein Beispiel der letzteren Kategorie ist Cloth, das erst einmal nur nach einer interessanten Idee klingt, dann aber voll und ganz überzeugt. Um die App zu nutzen, fotografierst du einfach deine Kleidungsstücke bzw. Outfits und ordnest diese Bilder im Anschluss entsprechend vorher festgelegter Kategorien. Wenn du in dieser Form erst einmal einen besseren Überblick über den kompletten oder ausgewählten Kleiderschrankinhalt besitzt, sollte die Entscheidung für das richtige Outfit dann auch deutlich leichter fallen. Du kannst somit praktisch verhindern, dass du jedes Kleidungsstück nacheinander fotografieren musst.

Wie Virtual Reality die Modeindustrie auf den Kopf stellt

Auch Virtual Reality besitzt einen zunehmenden Einfluss auf die Modeindustrie. Die moderne Technik hat vor allem drei Haupteinsatzgebiete bei diversen Unternehmen. So setzten einige Anbieter virtuelle Geschäfte ein, die dich ganz entspannt durch die Regale blicken lassen – ganz ohne nervende andere Shopper. Zusätzlich können virtuelle 3D-Avatare dabei helfen, das gewählte Outfit auf einer ähnlichen Körperform zu präsentieren, sei es auf dem Runway oder nicht. Einige große und bekannte Namen der Modewelt haben sich bereits im VR-Bereich engagiert oder begannen zumindest die Arbeit an ihren Projekten. Dazu gehören Tommy Hilfiger, Gap, Sephora oder auch Coach. Die Idee hinter der virtuellen Modeschau ist die Aufpolierung der Realität, um dich abtauchen und von einer Glitzerwelt träumen zu lassen.

3D-Drucker auch in der Modewelt

Immer mehr Designer setzen ebenfalls auf modernste Technologien, um auf dem neusten Stand in einer sich schnell bewegenden Branche zu bleiben. Ein Beispiel für die Integration moderner Technologien ist die Niederländerin Iris van Herpen. Für ihre einzigartigen Kreationen nutzt van Herpen unter anderem Techniken wie Lasercutting und 3D-Druck. Mit diesen Herstellungsmethoden lassen sich außergewöhnlich und visuell beeindruckende Konzepte umsetzen, von denen die Designerin eindeutig profitiert. Oftmals sehen die Endresultate dabei aus wie direkt aus einer anderen Welt. In nicht allzu ferner Zukunft könnte der 3D-Drucker eine Massenwirksamkeit erzielen, die derzeit von kaum einem modebewussten Nutzer erwartet wird.


Nichts mehr verpassen!

Damit du keinen Beitrag mehr verpasst, folge uns doch bei Facebook oder Google+ oder abonniere unseren Newsletter.

Kommentarfunktion ist deaktiviert.

0 Kommentare