post thumbnail

Stilikonen unter sich

Mode und Fußball

Der Fußball ist auch eine Welt des Glamours. Das Ballspiel ist zu einem Millionengeschäft geworden.  Junge Talente und gestandene Profis sind absolute Topstars, die auch über die Fußballwelt hinaus für Einfluss sorgen. Gerade in Bezug auf das Thema Mode scheuen sich die Athleten nicht, ihren häufig extravaganten Style der Welt zu präsentieren. Superstars wie David Beckham, Cristiano Ronaldo oder Neymar setzen heutzutage die Trends. Wir schauen, welche Profifußballer zu den absoluten Modegurus gehören.

Extravaganz ist Trumpf

Überfliegt man die Instagram-Profile von Mitchel Weiser, David Alaba und Co., so fällt auf, dass sie ihren ganz „eigenen“ Style pflegen. Bunte Sneaker, enge Hosen, oversized Shirt – das sind nur ein paar der wichtigen Accessoires. Klassisch stilsicher sieht wahrscheinlich anders aus. Vielleicht hängt der Drang, in der Freizeit mit möglichst individuellen Outfits aufzutreten mit der Uniformität im „Arbeitsalltag“ zusammen. Immerhin bekommen wir die Fußballer größtenteils nur in Trikots oder Trainingskleidung zu sehen. Wie dem auch sei, wir schauen auf die modischen Extravaganzen der Superstars.

David Beckham

Wohl kaum ein Fußballer hat die Modewelt so geprägt wie David Beckham. Der begnadete Linksfuß gehört zu den besten Spielern der 1990er und 2000er Jahre. Mit Manchester United und Real Madrid hat er alles gewonnen, was es im europäischen Fußball zu gewinnen gibt. Doch auch neben dem Platz war bzw. ist der Engländer eine Attraktion. Er machte den Irokesenschnitt und Tattoos salonfähig. Dazu wurden seine Ausflüge in die Modewelt für Armani oder H&M von einem großen Medienecho begleitet. Dabei verkörperte Beckham immer die absolute Stilsicherheit und gehört auch heute im fortgeschrittenen Alter noch zu den absoluten Stilikonen.

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von David Beckham (@davidbeckham) am

Cristiano Ronaldo

Der Portugiese ist der wohl bekannteste Fußballer der Welt. Cristiano Ronaldo versteht es, sich in Szene zu setzen, und kann in Sachen mediale Aufmerksamkeit als legitimer Nachfolger von David Beckham verstanden werden. Er versteht es wie kaum ein anderer, sich zu vermarkten. Aus seinem 2006 gestartetem Modelabel CR7 erwuchs über die Jahre eine globale Marke. Neben der Modelinie setzt er auf eine Parfümserie und beteiligt sich an Hotels und weiteren Unternehmen. Trotz seiner umfassenden Selbstvermarktung und der Ausflüge in die Modewelt gehört Ronaldo auch mit über 30 noch zu den besten Fußballern der Welt. Kein Wunder, dass sein Team Juventus Turin bei den Sportwetten mit einer Quote von 1,44 (Stand 26.8.) der Favorit auf die italienische Meisterschaft ist.

 

 
 
 
 
 
View this post on Instagram
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

We’re already in Sweden for tomorrow’s game ⚽️👌🏻💪🏻

A post shared by Cristiano Ronaldo (@cristiano) on

Jerome Boateng

Auch Jerome Boateng fühlt sich in der Welt der Stars und Sternchen wie zuhause. So überrascht es nicht, dass der Innenverteidiger von Bayern München abseits des Platzes als vielbeschäftigter Geschäftsmann auftritt. So ist er regelmäßig auf Fashion-Events von Sponsoren oder Freunden wie Rihanna anzutreffen, verkehrt mit Jay-Z, zu dessen Management er ebenfalls gehört, oder arbeitet an Projekten wie seinem Brillenlabel oder dem eigenen Boa-Magazin. Man sieht, Boateng bewegt sich gerne in der Öffentlichkeit. Zwar ermahnte ihn Bayern-Boss Rummenigge bereits, sich wieder stärker auf den Fußball zu konzentrieren, doch solange er seine Leistung bringt, kann sich eigentlich niemand beschweren.

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von Jerome Boateng (@jeromeboateng) am

Dies sind nur drei der bekanntesten Beispiele für Fußballer in der Modewelt. Viele andere Athleten versuchen sich ebenfalls als Designer oder Modeschöpfer für bestimmte Accessoires.

Photo. Marvin Meyer on Unsplash


Nichts mehr verpassen!

Damit du keinen Beitrag mehr verpasst, folge uns doch bei Facebook oder Google+ oder abonniere unseren Newsletter.

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.

0 Kommentare