post thumbnail

Keine Lust auf Nähen? Schnittmuster motivieren

Kennt ihr das auch: Ihr schwärmt für ein Kostüm, das ihr in irgendeinem Fantasy-Streifen gesehen habt und zum Fasching oder zum WGT seht ihr genau dieses Outfit am Körper einer anderen. Was ist zu tun? Für ebay und Co ist das natürlich ein gefundenes Fressen, denn wer möchte nicht einmal in der Haut – oder besser Kleidung – seiner Lieblingsfigur stecken? Die Preise allerdings haben sich dort mächtig gewaschen und oft kommt noch das nette Shipping, sprich Versandkosten, drauf, denn die Kleidchen werden meistens aus den USA angeschippert. Kaufen ist also eine Variante, wenn allein durch den Versand nicht unbedingt die günstigste.

Schnittmuster

Die Alternative findet sich im Internet. Denn so wie ihr euch zum Ändern eurer Kleidung an einer Schneiderpuppe üben könnt, gibt es zum Selbernähen alle Arten von Schnittmuster. Schaut euch nur mal um, gebt bei Google eure Lieblingsfigur + Schnittmuster ein und ihr findet das Schnittmuster wieder, das eine Fanine auf ihrem Blog oder in einem Forum gepostet hat.

Druckt es aus und wenn ihr mögt, verstärkt das Papier durch eine dünne Pappe, und dann kann es losgehen.

Die Einzelteile sind auf einem Schnittmusterbogen nebeneinander angeordnet. Sie helfen beim Zuschneiden des Stoffes. Das heißt, ihr legt damit die Größe der Teile fest. Um sicherzugehen, dass die Stoffe auch nach dem ersten Waschen so aussehen, am besten gleich mal mit dem Stoff einen Probewaschgang durchführen. Wenn er einläuft, wisst ihr, dass ihr anders rechnen müsst.

Mit dem Schnittmuster ausschneiden

Legt den Stoff auf eine glatte und große Oberfläche und zieht ihn gerade. Legt die Einzelteile des Schnittmusters auf den Stoff und zwar so, dass alle in eine Richtung zeigen, also in Richtung des Fadenlaufs. Steckt diese anschließend mit Stecknadeln fest, damit sie nicht verrutschen können. Eure Schablone ist nun fixiert, jetzt könnt ihr entlang des Randes die Einzelteile zuschneiden.

Wenn ihr das geschafft habt, ist die halbe Miete schon eingebracht. Wer Schnittmuster bereitstellt, hat auch meist eine Nähanleitung.

Die Schnittmuster gibt es übrigens für alles mögliche, und so zur Freude der Damenwelt auch für Taschen.


Nichts mehr verpassen!

Damit du keinen Beitrag mehr verpasst, folge uns doch bei Facebook oder Google+ oder abonniere unseren Newsletter.

Kommentarfunktion ist deaktiviert.

0 Kommentare