post thumbnail

Tasche & Rucksack in einem: Notabag im Test und im Interview

Notabag ist eine clevere Kombination aus Tasche und Rucksack, die noch dazu ohne Reißverschluss und Knöpfe auskommt (FUL berichtete). Unser Testobjekt ist königsblau und aus wasserabweisendem Polyester. Als es bei uns ankam, befand es sich in einem Briefumschlag Größe A4.

Notabag im Test

Zusammengefaltet misst eine Notabag etwa 15 cm in der Breite und Höhe. Die Tasche in der Tasche – die Notabag holt ihr zunächst aus einer Mini-Tasche heraus, die praktischerweise bereits an der Notabag befestigt ist.

Die Idee zur Taschen-Rucksack-Kombi war so einfach wie genial und ist vor allem – aber nicht nur – für Fahrradfahrer gedacht. Als Rucksack nehmt ihr die Notabag auf den Rücken, steigt aufs Fahrrad und fahrt einkaufen. Als Tasche mit langem Henkel geht ihr in die Läden und holt euch, was ihr braucht. Dabei ist zugegeben eine Tasche wesentlich praktischer als ein Rucksack. Die Tasche habt ihr neben euch, den Rucksack müsstet ihr immer wieder absetzen.  

Sobald ihr jedoch wieder am Fahrrad seid, wird euch der gute alte Rucksack fehlen. Taschen am Lenker machen sich äußerst schlecht und auch die Einkaufssachen auf dem Gepäckträger beschweren das Fahrrad nur unnötig. Auch beim Treppensteigen ist ein Rucksack wesentlich geeigneter als eine Tasche. Die langen Henkel, die noch zum Einkaufen sehr praktisch waren, scheinen gemeinsam mit den Armen, die die ganze Last zu tragen haben, pro  Treppe immer länger zu werden. Bei einem Rucksack hingegen verteilt ihr das Gewicht auf den Oberkörper – das Tragen wird dadurch wesentlich einfacher.

Wie funktioniert’s?

Notabag ist so konstruiert, dass an der hinteren Seite des Taschenrucksacks zwei Schlaufen befestigt sind, die sich sowohl als Henkel für die Tasche als auch für den Rucksack eignen.

Geführt werden die Schlaufen durch einen vom oberen Rand der Tasche etwa 2,5 cm entfernten Spalt, der noch einmal verstärkt wird. Dieser Spalt oder Schlitz teilt den Taschenrucksack in seine beiden Funktionen.

Zieht ihr an dem oberem Teil der Henkel, entsteht eure Tasche. Zieht ihr an dem unteren Teil der Henkel, entsteht euer Rucksack.

Notabag Tasche Rucksack

Notabag Tasche Rucksack

Notabag im Interview

Hinter dieser Tasche-Rucksack-Kombi steckt der Erfinder Adnan Alicusic, der aus der Not heraus eine smarte Idee entwickelte. Wir fragten nach, was es mit der Idee auf sich hatte.

Wie kam es zum Taschen-Rucksack?

Ich war auf dem Fahrrad unterwegs und habe kurz am Wochenmarkt angehalten. Auf dem Weg zurück wurden jedoch die Tüten, die am Lenker baumelten, zum großen Hindernis. Ich dachte mir, wie cool es wäre, einen Rucksack dabei zu haben. So kam ich auf die Idee: eine clevere Kombination aus Tasche und Rucksack, ideal für Fahrradfahrer und aktive Stadtmenschen, denen die Umwelt nicht ganz egal ist.

Wer steht hinter Notabag und was hat es mit dem Firmennamen auf sich?

Der Firmenname entstand aus dem engl. „Not a bag“ (übersetzt „keine Tasche“), denn Notabag ist nämlich mehr als eine Tasche.

Ich bin der Erfinder und Gründer von Notabag. Zusammen mit Ilaria Gregianin, einer italienischen Modedesignerin und guten Freundin, verwirklichte ich die Notabag-Idee und entwickelte die ersten Prototypen.

Mit Hilfe der Crowdfunding-Site Kickstarter.com wurde Notabag zur Wirklichkeit und ist jetzt dank vieler interessierter design- und umweltbewussten Menschen ein beliebtes Produkt. Nach monatelangem Prototyping, Entwicklung der Kickstarter-Kampagne sowie intensiver Kommunikations- und Produktionsarbeit macht das Notabag-Label die ersten großen Schritte auf dem internationalen Markt. Das junge, mittlerweile vierköpfige Notabag-Team arbeitet aktiv am Aufbau und Positionierung der Marke.

Für wen ist Notabag gemacht? Wer kauft bei euch ein?

Bei uns kaufen alle ein. Von jungen Teenies bis zu älteren Damen, die gerne mal auf ihr Fahrrad steigen.

Notabag ist sowohl für Frauen als auch Männer gedacht. Ideal für aktive, umwelt- und trendbewusste Stadtmenschen ist Notabag eine stylische, aber auch praktische Begleitung im Alltag.

Wie viele Arten dieser besonderen Bags habt ihr inzwischen und worin unterscheiden sie sich?

Zurzeit gibt es zwei verschiedene Arten von Notabag – aus Baumwolle und aus Polyester. Baumwolle Notabag bieten wir in vier verschiedenen Farben und Polyester in sechs Farben an. Weitere Farbkombinationen sind in Zukunft geplant.

Verschiedene Projekte stehen bereits in den Startlöchern. Eines hat den Sprung in die Wirklichkeit schon geschafft. Für eure Edition „Flawless Perfection“ konntet ihr den Hamburger Künstler und Illustrator Mister Navis gewinnen. Wie kam es zu dieser Zusammenarbeit?

Sven Gabriel, aka Mister Navis, ist ein sehr talentierter Designer und Künstler. Durch seinen erkennbaren Stil und Designs mit durchdachten Konzepten sind wir auf ihn aufmerksam geworden. Der gebürtige Frankfurter mit Leidenschaft für Street-Art, schaffte mit „Flawless Perfection“ die ideale Einführung für unsere „Notabag+Artists“-Serie.

Mit „Notabag + Artists“ möchten wir die kreative Community unterstützen. Dabei sollen unterschiedliche Talente (Designer, Künstler, Illustratoren) vorgestellt werden. Wir glauben, dass Notabag die perfekte Plattform bietet, um auf namhafte, aber auch weniger bekannte Künstler aufmerksam zu machen. Wir freuen uns, die kreative Szene unterstützen zu dürfen und sind gespannt auf Zusammenarbeiten mit vielen interessanten Köpfen.

Gibt es bereits Kooperationsgespräche mit weiteren Künstlern?

Ja, aber das wird noch nicht verraten.

Was plant Notabag als Nächstes?

An erster Stelle wollen wir die Notabag-Marke weiter international positionieren und unsere Präsenz stärken. Wir werden sicherlich auch an neuen Kollektionen arbeiten und mit neuen Stoffen und Farben experimentieren. Neue Produktideen stehen ebenfalls an. Wir sind gespannt, was noch auf uns zukommt.

Danke für das Interview und alles Gute für euch!

Homepage: www.notabag.com


Nichts mehr verpassen!

Damit du keinen Beitrag mehr verpasst, folge uns doch bei Facebook oder Google+ oder abonniere unseren Newsletter.

Kommentarfunktion ist deaktiviert.

0 Kommentare