post thumbnail

Karl Lagerfeld: Kein Freund von Tweed

Der Chefdesigner der Häuser Fendi und Chanel, der neben Damenmode nun auch Herrenbekleidung für das französische Modehaus entwirft, ist selbst nie in seinen eigenen Kreationen zu sehen und verrät im Gespräch mit dem ‚Kurier‘, weshalb das so ist.

„In Tweed sehe ich aus wie meine Mutter“, stellt der Mode-Papst fest und erklärt zu seiner Kollektion: „Die Grenzen zwischen Männer- und Damenmode haben sich ja sehr verwischt. Ich liebe Elemente der Männermode bei den Frauen, das macht die Sachen bequemer und umgekehrt.“

Trotz allem erkennt der Fashion-Zar einen deutlichen Unterschied zwischen dem Entwerfen von Damen- und Herrenmode. „Bei der Damenmode bin ich mit Herzblut dabei, die Männermode betrachte ich eher als Kunde“, führt er aus.

In einem weiteren Interview hatte Lagerfeld die ‚Gossip Girl‘-Darstellerin Blake Lively übrigens als „Stil-Ikone der heutigen Zeit“ bezeichnet und fügt dem nun hinzu, diese sei wie „ein Sonnenstrahl für Chanel.“

„ich finde sie toll, sie ist wie ein Sonnenstrahl für Chanel“, schwärmt der 77-Jährige. „Sie ist eine gute Schauspielerin, dazu ist sie warmherzig, frisch, nett, offen.“


Nichts mehr verpassen!

Damit du keinen Beitrag mehr verpasst, folge uns doch bei Facebook oder Google+ oder abonniere unseren Newsletter.

Kommentarfunktion ist deaktiviert.

0 Kommentare