Ed Hardy an den Füßen

Der Ed Hardy Hype ist irgendwie nicht tot zu kriegen, genau wie Hello Kitty, Barbie und Ken, die jüngst in fleischgewordener Form bei Popstars zum neuen Popduo „Some&Any“ gekürt wurden oder auch die Diddl Maus. Alle haben eines gemeinsam, die Idee fing klein an und wuchs sich aus zu einem großen Imperium für Sammelliebhaber und Markentreue Trendmitläufer. Und in Sachen Mitläufer hat Ed Hardy auch ein paar Takte mitzureden, denn mit Ed Hardy kann man auch laufen.

Nach T-Shirts, Hosen, Federtaschen, Aktenordnern, Portemonnaies, Basecaps, Taschen und Schlüsselanhängern weitet sich nun auch zusehends das Feld der Ed Hardy Schuhe aus. Was Grund genug ist, ein paar der Treter ein bisschen genauer unter Lupe zu nehmen.

Aufbereitet in einem übersichtlichen Shop, reihen sich Schuhe für jede Saison, jeden Anlass und jedes Outfit aneinander. Neben Pumps finden sich auch Boots, High Heels, Chucks und Ballerinas. Letztere sind mit dem Namen Sin City zwar absolut auf Glam Rock getrimmt, aber die Nieten täuschen nicht über ihre Winteruntauglichkeit hinweg. Für den Schnee verspricht vor allem der Schuhtitel Snowblazers warme und trockene Füße, aber auch die Seattles, aus der Kategorie Gummistiefel, wappnen einen gegen Wind und Wetter. Mit den Boondocks werden wohl die kuschlig warmen Muks imitiert und versprechen zumindest Winterbeständigkeit mit Ed Hardy Garantie.

Aber Ed Hardy wär wohl nicht Ed Hardy wenn Christian Audigier dem nicht noch das Krönchen aussetzen würde. Passend zur Festtags-, Charity- und Party-Saison mit Ballkleider, Pailletten und jeder Menge Glamour, bietet Ed Hardy mit seinem Hampton Pump die richtige Fußbekleidung für Damen, die hoch hinaus wollen. Der Schuh, im gewohnt bunten Ed Hardy Design an Sohle und Spitze, wirkt durch seine schwarz-lackierte Schnittigkeit schon fast wie ein kleiner Sportwagen unter den Partyschuhen.

Und wer nun so wagemutig ist, sein Partyoutfit komplett im Ed Hardy Style zu gestalten, der könnte zu den schicken Pumps bspw. die Skinny Jeans mit einem rockigen schulterfreien Babydoll-Kleid, einem Tank Top im Animal Print, einem Strass Kimono oder einem Christian Audigier Kleid kombinieren.

Welches Ausmaß auch immer der nächste Ed Hardy Kaufrausch annehmen sollte, eines sei noch gesagt: „Weniger ist manchmal mehr!“ ;)


Nichts mehr verpassen!

Damit du keinen Beitrag mehr verpasst, folge uns doch bei Facebook oder Google+ oder abonniere unseren Newsletter.

Kommentare

  1. Baderus

    Christian Audigier versteht es seine Marken zu vermarkten, das muss man ihm lassen!

2 Kommentare