post thumbnail

3D-Baby-Modell vor der Geburt

Seit dem 30. Juli gibt es einen schier unglaublichen Service in der japanischen Hiroo Frauenklinik. Das Unternehmen Fasotec bietet dort den „Shape of an angel“ Service zur Fertigung eines 3D Modells des noch ungeborenen Babys an. Eltern können also zusätzlich zu allen technischen Fortschritten von Ultraschall bis 3D-DVD nun auch echte plastische 3D Modelle als Schlüssel- oder Kettenanhänger bzw. als kleine Statue anfertigen lassen. (Bild-Screenshot: nlab.itmedia.co.jp)

httpv://youtu.be/XUsCPO7poY8

3 Schwangere haben sich bereits erfolgreich ein 3D Baby Modell ihrer Embryos noch im Mutterleib mit einem speziellen Bio Texture Verfahren herstellen lassen. Bilddateien, die aus MRT und/oder CT gewonnen werden, sind dafür aus zwei Harzen in eine durchsichtige 3D-Hülle übertragen worden.

Aber so schön solch ein 3D Modell des Embryos auch sein mag, so genial ein solches Erinnerungsstück auch wäre, so fragwürdig ist auch, ob man die zusätzlichen Strahlungen von MRT und/oder CT dem ungeborenen Kind und seiner Mutter wirklich zumuten sollte. Wie viel Risiko lässt sich gegen ein ca. 1000 Euro teures 3D Modell als Erinnerungsstück aufwiegen?

3D-Baby-Modell vor der Geburt, 5.0 out of 5 based on 1 rating

Nichts mehr verpassen!

Damit du keinen Beitrag mehr verpasst, folge uns doch bei Facebook oder Google+ oder abonniere unseren Newsletter.

Kommentarfunktion ist deaktiviert.

0 Kommentare