Sommer, Sonne, Sonnenschein – Grippezeit?

Es hat eine Weile gedauert und manch einer hatte die Hoffnung vermutlich schon aufgegeben. Aber langsam wird es dann doch Sommer in Deutschland.

Sommer am Strand - was gibt es schöneres?

Sommer am Strand – was gibt es schöneres?

Die Temperaturen steigen, die Kleidung wird knapper und dünner. Wir schimpfen wieder über die Hitze und freuen uns doch über die Zeit im Freien.

Mit der steigenden Anzahl an Sonnenstunden verbringen wir unsere Zeit vermehrt im Freien. Liegen im Park oder am Strand, spielen und planschen im Wasser. Wo sonst sollte man auch der Hitze entgehen als im kühlen Nass? Und was gibt es schöneres, als sich von der Sonne trocknen zu lassen? Gegen Abend genießen wir die Kühle. Wer sollte es uns auch verdenken? Doch leider ist der Spruch „Zieh Dir was an die Füße, damit Du Dich nicht erkältest“ nicht ganz aus der Luft gegriffen. Denn mit kalten Füßen sinkt auch die Durchblutung der Nasen- und Rachenschleimhäute. Trockene Luft wie sie z.B.  Klimaanlagen verursachen tun ein übriges, um unsere Schleimhäute zu strapazieren. Und diese sind dann perfekte Eintrittspforten für verschiedene krank machende Mikroorganismen.

Und wer möchte schon im Sommer flach liegen? Wenn es sowieso heiß ist, durch Fieber noch mehr zu schwitzen, gefällt wohl niemandem.

Kranke Frau zählt Tropfen ab

Sommergrippe macht niemandem Spaß

Die sogenannte Sommergrippe ist meistens gar keine echte Grippe, sondern ein grippaler Infekt. Für den Laien ist beides schwer voneinander zu unterscheiden, zumal die Wörter im alltäglichen Sprachgebrauch synonym verwendet werden. Die echte Grippe oder Influenza ist allerdings eine ernstzunehmende und unter Umständen auch für junge und gesunde Menschen tödliche Erkrankung, die durch das Bakterium Hämophilus influenzae oder die Influenza A- oder B-Viren verursacht wird. Beides gehört dringend in ärztliche Behandlung.

Anders sieht es mit einem grippalen Infekt aus. Er wird durch verschiedenste Viren verursacht. Diese quälen uns mit Husten, Schnupfen und leichtem Fieber. Leider helfen uns Antibiotika gegen Viruserkrankungen gar nicht, da Viren im Grunde genommen keine Lebewesen sind.

Was kann man also tun? Schwitzen und schimpfen und die sommerlichen Temperaturen vom Bett aus verfolgen? Ja, das kann man so machen, muss man aber nicht! Denn es gibt verschiedene Möglichkeiten das eigene Immunsystem zu schützen und somit einen grippalen Infekt zu umgehen. Neben dem Vermeiden kalter Füße und Zugluft durch Klimaanlagen, gibt es verschiedene andere Tipps gegen Erkältung. Meditonsin ist eine auch für sehr kleine Kinder (ab 7 Monate) gut verträgliche Möglichkeit das eigene Immunsystem zu stärken.

Somit steht dem weiteren Sommervergnügen nur noch Petrus im Wege ;-)

Zwei Kinder freuen sich unter bunten Regenschirmen über Regen im Sommer

Kinder freuen sich auch über Regen im Sommer